Theaterfahrt 2020

Theaterfahrt der „Neue Szene Leibniz“ und den „Theatermachern“ 2020

Zum zweiten Mal schon waren die Neue Szene Leibniz , die Theatermacher der Leibnizschule und die Bühnenbau-AG in der Jugendherberge Kaub auf Theaterfahrt. Die Fahrt diente dem Zweck, die Schauspieler und Schauspielerinnen für das selbst geschriebene, neue Stück „Der Traum vom besseren Leben“ vorzubereiten. Dieses handelt von der Erzählung einer alten Frau, die vor vielen Jahren mit einem Flüchtlingsboot aus ihrem Land nach Europa geflüchtet ist und auf ihrer Reise von der Besatzung eines Kreuzfahrtschiffs gerettet wird. In unserem Stück erzählt diese Frau ihre Geschichte den Leuten in ihrem jetzigen Altenheim.

Ziel der Fahrt und der intensiven Probenarbeit waren da noch die Schultheatertage im März, die leider wegen Corona ausfallen mussten. Heute hoffen wir ganz fest darauf, unser Stück am Ende des Jahres doch noch aufführen zu können und der Schulgemeinde zu präsentieren.

Begleitet wurden wir von den Lehrern Frau Nagtegaal, unsere Theaterlehrerin an der Schule, Frau Flucht und von Frau Leiffheidt, welche bei den Burgfestspielen in Sonnenberg eine feste Größe als Dramaturgin, Regisseurin und auch Organisatorin ist.

Am 4. Februar ging es mit dem Zug vom Wiesbadener Hauptbahnhof los nach Kaub. Dort angekommen wurden zunächst die Zimmer eingeteilt und uns wurde eine kurze Einführung in das Haus gegeben. Danach bezogen wir alle unsere Zimmer und starteten im Anschluss direkt mit einer kurzen Theaterprobe, bis es um 18:30Uhr dann zum Abendessen ging. Das Essen in der Jugendherberge war allgemein immer sehr lecker und vielfältig und stärkte uns in den Probenpausen ausgiebig.

Nach dem Essen haben wir erneut eine Probe eingelegt, um uns auf die kommenden Probentage bestmöglich vorzubereiten. Zunächst haben wir Übungen zum Aufwärmen und Kennenlernen gemacht, beispielsweise Stimmübungen, um die Stimme aufzuwärmen oder kleinere Spiele, in welchen man sich den Namen einer anderen Person merken musste, um weiterzuspielen. Anschließend hat die Neue Szene Leibniz den Theatermachern die bereits bestehenden Szenen vorgespielt, sodass sich diese ein Bild von dem Stück machen konnten. Im Anschluss daran haben die älteren Schüler ein Feedback bekommen und konnten so weiter an ihrem Schauspiel arbeiten und das verfeinern. Erst um 21 Uhr haben wir für den Tag aufgehört und sind alle erschöpft, aber zufrieden auf die Zimmer gegangen, um gut erholt in den nächsten Tag zu starten.

Am zweiten Tag ging es schon um 8:30 Uhr mit einem reichhaltigen Frühstück und einer darauffolgenden Probe weiter. Nun wurden nicht nur alte Szenen perfektioniert, sondern auch neue Szenen und Handlungsstränge entwickelt und geschrieben. Die Bühnenbau-AG baute während wir probten nebenbei ein Europa-Schild sowie zwei Bauchläden für eine Marktszene. Außerdem halfen sie als „Unparteiische“, Szenen mitzugestalten und den Schauspielern ein Feedback zu geben. Zwischendurch wurde die gesamte Gruppe in zwei kleinere Teilgruppen aufgeteilt, um gleichzeitig an zwei verschiedenen Szenen zu arbeiten, wie beispielsweise an der Kreuzfahrtschiffs-Szene und der Flüchtlingsboot-Szene.

 Um 12:30 Uhr wurde wieder eine Essenspause eingelegt und es ging zum Mittagessen mit einer anschließenden Mittagspause, um Hausaufgaben zu machen oder uns kurz auszuruhen. Denn die Schule durfte ja auch nicht zu kurz kommen. Um 14:30 Uhr ging es dann wieder mit einer Theaterprobe weiter. Es wurden erneut Szenen weitergeschrieben und mit der Hilfe von Frau Nagtegaal und Frau Leiffheidt wurden diese Szenen dann in das Skript eingebaut, so dass aus vielen Puzzleteilen ein Ganzes entstehen konnte. Um 18:30 Uhr gab es dann wieder Abendessen, nach dem erneut eine letzte Probe für diesen Tag eingelegt wurde, in der die Szenen vorgespielt und die Aussprache und Körpersprache der Schauspieler perfektioniert wurden. Gegen 20 Uhr war der arbeitsreiche Probentag für uns zu Ende.

Am dritten und letzten Tag der diesjährigen Theaterfahrt hatten sich die Abläufe bereits gut eingespielt und es verlief alles im Großen und Ganzen genauso wie die letzten Tage zuvor. Es wurde gefrühstückt und anschließend ging es erneut in den alten Gewölbekeller des Hauses, um erneut für unser Stück zu proben. Das Skript hatte bis jetzt schon deutlich an Blättern zugenommen und es sollten noch einige Szenen folgen. Die Theatermacher waren nun auch vollständig in das Stück involviert und arbeiteten eng mit der Neue Szene Leibniz zusammen. Nach dem Mittagessen und einer weiteren Theaterprobe ging es dann um 16 Uhr wieder mit dem Zug zurück nach Wiesbaden. Wir waren erschöpft, aber hochzufrieden.

Die Theaterfahrt hat allen Beteiligten geholfen, sich besser mit dem Stück auseinanderzusetzen und sich in die jeweilige Rollen einzufinden. „Die Schüler und Schülerinnen haben sich super verstanden“, schwärmte auch unsere Leiterin Astrid Nagtegaal. „Sie sind bei den Kennlernspielen und den gemeinsamen Übungen ganz schnell zu einer spielfähigen Gruppe zusammengewachsen“. Die Zusammenarbeit der Theatermacher und der Neue Szene Leibniz sowie auch der Bühnenbau-AG noch wesentlicher enger und vertrauter geworden. Alles in allem eine tolle Exkursion, die uns nicht nur gefallen, sondern auch inspiriert hat.

Pauline Bernard (9b), Victoria Mayer (Ec)

Das könnte dich auch interessieren …